Sie sind hier: Aktuelles » Neujahrsempfang des Deutschen Roten Kreuzes

Neujahrsempfang des Deutschen Roten Kreuzes

v.l.: LWL-Vizepräsident Michael Pavlicic, stellvertretender Landrat Vincenz Heggen, 1. Bürgermeister-Stellvertreterin in Schlangen Melanie Struck, Dr. Erik Ernst, Vorsitzender Dr. Peter Brackmann, Bürgermeister Andreas Bee, DRK-Kreisverbands-Beisitzer Helmut Westermilies sowie Schatzmeister Bernhard Gödde.

Der diesjährige traditionelle Neujahrsempfang wurde mit einem umfassenden Überblick über die zahlreichen Aktivitäten und Aufgaben des DRK-Ortsvereins durch Vorsitzenden Dr. Peter Brackmann eingeleitet. Die Veranstaltung war in diesem Jahr fokussiert auf das Thema: „Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) und sein Bezug zum Kreis Paderborn“, zu dem Festredner Michael Pavlicic ausführlich informierte.

Vorsitzender Dr. Brackmann hob bei der Rettungswache besonders die Umstellung der Ausbildungsordnung zum Notfallsanitäter hervor. Er verwies darauf, dass für die neue Berufsqualifikation umfassende Ergänzungsprüfungen erforderlich sind.

Bürgermeister Andreas Bee dankte vor zahlreichen Vereinsvorständen und Vertretern des öffentlichen Lebens der Badestadt den DRK-Aktiven für ihre unermüdliche ehrenamtliche Arbeit. Die Begeisterung in der Bevölkerung für die Landesgartenschau hob er mit Nachdruck hervor. Auch bei der Durchführung der kommenden Großveranstaltung komme dem Ehrenamt eine besondere Bedeutung zu.

Stellvertretender Landrat Vincenz Heggen sprach dem DRK-Ortsverein Dank für 4.000 Stunden ehrenamtliche Arbeit im vergangenen Jahr aus. Bei Ausführung durch einen Unternehmer hätte sich der Preis auf 140.000 Euro belaufen, die somit vom Ortsverein für die Gesellschaft erbracht worden seien.

Der Festvortrag von LWL-Vizepräsident Michael Pavlicic begann mit einem umfassenden historischen Abriss über Westfalen und Lippe. Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe umfasst den Bereich zwischen Bocholt und Höxter sowie Olpe und Petershagen. Der LWL hat 16.000 Beschäftigte, davon 9.000 im Krankenhausbereich. Er betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser und psychiatrische Einrichtungen sowie 17 Museen. Er ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Behinderte. Auch die Inklusion in allen Lebensbereichen gehört zu seinen Schwerpunkten.

Im Kreis Paderborn betreibt der LWL u.a. drei Tageskliniken, zwei Institutsambulanzen, die Blindenschule und das Westfälische Klostermuseum Kloster Dalheim. Der LWL hat im Kreis Paderborn 572 Mitarbeiter. Somit ist er der Hauptprofiteur der LWL.

In der Badestadt wurde die Einrichtung des Stadtarchivs LWL-gefördert. Außerdem wurden zwei Integrationsbetriebe mit umfangreichen Fördermitteln für den Aufbau von Behinderten-Arbeitsplätzen bezuschußt.

25. Januar 2017 13:14 Uhr. Alter: 299 Tage